Heute haben wir erfahren, dass unsere Verwandtschaft in Australien bereits Opfer des Hochwassers geworden ist. Vom Haus ist nur noch das Dach zu sehen. Ich bin geschockt, hatte ich doch vermutet, dass die Familie nicht betroffen ist. Ich weiß nicht mal, wie es ihnen geht. Das ist Anlass für mich, nicht nur nach dem aktuellen Hochwasserstand bei uns zu sehen, sondern auch mal Down Under. Und wenn man sich nur etwas durch die Youtube Videls klickt, kann man auch nur noch “Oh mein Gott” sagen. Das sind unglaubliche Bilder! Wie soll es denn da nur weitergehen? Zumal der Zenit noch nicht einmal erreicht ist. Heute mit den Gedanken in Australien:

 

15 Kommentare

Miki schrieb am 12. Januar 2011 @ 23:29

Das ist echt erschütternd und meine Sorgen erscheinen auf einmal ganz klein….

admin schrieb am 12. Januar 2011 @ 23:40

Hi Miki… hast Du mal in das Video reingekuckt? Was ich nicht so ganz verstehe, warum nur einer sein Auto wegfährt… Ach schlimm… Ich bin gespannt, wies meiner Familie jetzt geht, was man dann macht? LG Kaddi

Miki schrieb am 12. Januar 2011 @ 23:44

Ja, verstehe ich auch nicht… werden wohl viele den Ernst der Lage nicht erkannt haben… ich hab ja ein ungesundes Verhältnis zu meinem Auto (Brummer), den hätte ich auf jeden Fall versucht, zu retten! Aber es gibt sicher schlimmeres… ich kann kein englisch, weiß also nicht, was die Leute auf dem Video sagen, aber es erscheint mir skurril, wie die da so filmen…

admin schrieb am 12. Januar 2011 @ 23:57

Ja und die lachen auch… ist schon Galgenhumor, oder?

Sven schrieb am 13. Januar 2011 @ 0:20

Es ist wirklich nicht schön, aber es gibt auch eine positive Seite, denn in Australien gab es ja lange Dürreperioden, dass dürfte die Wasserreserven wieder auffüllen.
Negativ sind natürlich die Schäden und die Menschen, die jetzt vor dem Nichts stehen, die wieder von vorne anfangen müssen. Aber ich habe ja nicht umsonst mit dem positiven Angefangen, denn man sollte eben auch das sehen und sich wieder auf die Beine stellen und sich sagen, dass man ja auf jeden Fall noch am Leben ist.

Nila schrieb am 13. Januar 2011 @ 10:37

Ich habe gestern auch diese schrecklichen Bilder zum ersten Mal in den Nachrichten gesehen.
Kopfschüttelnd bleibt einem der Mund offen und man leidet mit den armen Menschen und auch Tieren mit.

admin schrieb am 13. Januar 2011 @ 12:31

Naja, Sven Australien ist ein sehr großes Land und nicht wirklich überall bewohnbar, aber dort wo Menschen wohnen, ist ein zuviel des Wassers absolut nicht nötig… Wie groß war noch mal die überflutete Fläche??? Das kann ein Land schon in tiefe Not stürzen. Klar ist das eigene Leben das Wichtigste, aber nicht jeder hat die Kraft dann auch noch mal von vorn anzufangen.
Naturkatastrophen bringen den Menschen auf jeden Fall wieder auf den Boden der Tatsachen, so viel steht fest. LG Kaddi

Zitterkopf schrieb am 15. Januar 2011 @ 4:53

Ich seh und verfolge das ja auch immer im TV und ich muss sagen, das ist schon eine enorme Katastrophe. Wenn man bedenkt, das eine Fläche so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen komplett unter Wasser stehen …. ohweia, da fehlen einem die passenden Worte.

Wobei man auch immer wieder sehen, das die Menschen dort dennoch Hoffnung und Humor haben. RESPEKT

mac schrieb am 18. Januar 2011 @ 9:00

Oh Mann, ja die Australier hat es wirklich schlimm erwischt.

Allerdings laut der ganzen Prognosen bei uns, würde es uns angeblich auch nicht besser gehen!

Gott sei dank haben sich die nicht bewahrheitet!

Kaddi schrieb am 18. Januar 2011 @ 10:41

Ät Zitterkopf: Australier sind definitiv ein eigenes Völkchen-Stichwort: Humor… Jedenfalls so eine Katastrophe braucht kein Land. Interessant war der eine ausgewanderte Deutsche im TV (hab den Sender vergessen), der tatsächlich sagte, die Australier wären selber schuld. Die kannten die Gefahr, die kennen das, alles Assis, die überschwemmt wurden. Ja ne ist klar…

Da schau ich dann auch nach Brasilien-was bauen die da auch ihre Hütten so doof hin… Ironie off…

Ät Mac: Naja das Hochwasser ist ja noch nicht auf seinem Zenit… bei uns könnte der Rückstau durch die Elbe ein echtes Problem werden (wir wohnen an der Havel). Ich kann mich kaum an so einen hohen Wasserstand erinnern. Wenn wir aus dem Ort rausfahren, sieht man links und rechts nur Wasser. Wir müssen wirklich mal Bilder machen. LG Kaddi

Fulanos Worte schrieb am 18. Januar 2011 @ 13:12

Ich habe zu Australien keinen Bezug, aber genau wie der Zitterkopf wurde ich aufmerksam, als es plötzlich hieß, die überschwemmte Fläche wäre halb so groß wie Westeuropa. Das sind Dimensionen, die sind für mich unvorstellbar. Von der polnischen Grenze bis zum Atlantik, von Flensburg bis in die Alpen alles Hochwasser. Das ist unglaublich.
Hoffe, Deinen Verwandten geht es gut.
Gruß
Fulano
P.S. Warum hast Du verwandtschaft in Australien?

admin schrieb am 18. Januar 2011 @ 13:32

Huhu Fulano!
Ja, das ist eine unglaubliche Fläche und ich frag mich tatsächlich, wie die wirtschaftlichen Folgen für Australien aussehen. Unsere Hochwasser bringen uns stets an die Grenzen, Versicherungen kapitulieren. Was machen die jetzt da? Was ist mit der Infrastruktur?

Hm, die Verwandtschaft (Schwester der Oma) ist schon in den 60ern dahin, kam der Liebe wegen zurück, hats aber nicht lange ausgehalten und ist wieder in Australien, so wie auch die Kinder und Kindeskinder, die uns so gut es geht ab und zu besuchen. Ist immer ein großes Highlight und gut für die Englischkenntnisse. LG Kaddi

Sven schrieb am 18. Januar 2011 @ 14:13

Ich bin jetzt nicht wirklich drin im Thema, aber die Frage ist ja auch, wie viel von der überfluteten Fläche wurde wirklich von den Menschen genutzt? In Australien gibt es ja auch viele Flächen, die gar nicht bewohnbar sind. Wenn sich der größte Teil der Flut auf diese Regionen beschränkt hat, dann wäre die Infrastruktur nicht ganz so schlimm getroffen, aber für die Tierwelt ist das sicher ein Desaster. Bei den Pflanzen glaube ich, dass es für die sogar ganz gut war, aber das sieht man erst, wenn das Wasser weg ist und die Schäden beseitigt sind.

Kaddi schrieb am 18. Januar 2011 @ 18:09

Ach Sven, selbst hier gibt es weniger besiedelte Gebiete… suchen geh… ;O) aber wir reden hier vom Sunshine State Queensland, beliebte Urlaubsregion mit dicht besiedelter Küste. Davon ist Brisbane die Hauptstadt mit 1,7 Millionen Einwohner. Teile Brisbanes stehen unter Wasser, Rockhampton ganz. Die Flutwelle rauschte durch Toowomba mit ca 110.000 Einwohnern. Toowomba liegt ca 100 km landeinwärts… Wir sprechen von Schäden von ca 730 Millionen Euro. 22 Städte wurden überflutet und von der Außenwelt abgeschnitten. Das ist nur der Stand des Focus-online Berichtes von Anfang Januar, den ich mir dazu mal angesehen habe. Aktuell starben über 10 Menschen und es werden noch ca 60 Menschen vermisst. Auch das sind Zahlen, die beeindrucken finde ich. LG Kaddi

Kaddi schrieb am 18. Januar 2011 @ 18:12

Aber um Deine Annahme zu bestätigen, es leben in Queensland unter 4 Millionen Einwohner und die Größe ist ca fünf mal größer als Deutschland. LG Kaddi

Kommentar abgeben

Sie müssen sich anmelden, damit Sie Kommentare abgeben können.